1956 NSU Baumm IV

1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV
1956 NSU Baumm IV

WELTREKORDE MIT DEM „FLIEGENDEN LIEGESTUHL“

Mit der innovativen Baummschen Konstruktion Ă€nderte sich die zweirĂ€drige Hochgeschwindigkeitswelt grundlegend. Gustav Adolf Baumms Idee formt bis heute das gestalterische Aussehen der meisten Rekordfahrzeuge. Minimalste StirnflĂ€che, geringste Höhe durch eine liegende Position des Fahrers, vorverlegte Lenkung und Heckmotor fĂŒhrten zu Weltrekorden fĂŒr NSU gleich in mehreren Klassen: 196 km/h (50 ccm), 222 km/h (100 ccm), 242 km/h (125 ccm).

Der Baumm IV verunglĂŒckte 1956 auf dem Salzsee in Bonneville bei rund 320 km/h. GlĂŒcklicherweise konnte der wagemutige Rekordmann Wilhelm Herz dem Wrack nahezu unverletzt entsteigen. Zu diesem Zeitpunkt war ein leistungsgesteigerter Rennmax-Motor eingebaut, der nochmals wesentlich höhere Geschwindigkeiten als die Weltrekordversionen erlaubte. Heute ist dieser Motor leider nicht mehr installiert.

Hersteller: NSU Werke Aktiengesellschaft Neckarsulm

TECHNISCHE DATEN

Motor: 250 ccm, 2-Zylinder-Parallel- Twin, 4-Takt, DOHC
Leistung: 42 PS bei 11000 U/min
Getriebe: 6-Gang
Gewicht: 150 kg
Vmax: um 320 km/h

Hier erlĂ€utert der technische Mitarbeiter Sven Heimberger Details der Ausstellung und öffnet den Blick fĂŒr technische Raffinessen und Besonderheiten.