1926 CHATER-LEA SUPER SPORT 350 CCM

1926 CHATER-LEA SUPER SPORT 350 CCM

Teller statt Nocken

Nur wenige Firmen wĂ€hlten eine Nockenscheibe zur Steuerung der Ventile. Neben Chater-Lea waren das z.B. die Brüder Küchen in Deutschland.

Der Blackburne-Techniker Dougal Marchant war neben Chefkonstrukteur Arthur Woodman wahrscheinlich mitbeteiligt an diesem Entwurf. Chater-Lea hat damit etliche Rekorde eingestellt.

Schon 1924 hatte der Fahrer und Konstrukteur Marchant dem VorlĂ€ufer dieser Maschine mit einem ohv-Blackburne in Brooklands die Sporen gegeben. Chater-Lea brach damit den Weltrekord der 350 ccm-Klasse und „cracked the ton“ (brach die 100 Meilen) mit 100,81 mph (161,3 km/h). Die Rennversion der Tellernocken-Chater-Lea bewies Ă€hnliches Potential. Michael Gayer aus Österreich und der Italiener Mario Barsanti fuhren damit ebenso etliche Siege ein.

Der technische Mitarbeiter Sven Heimberger erlĂ€utert Details der Ausstellung und öffnet den Blick fĂŒr technische Raffinessen und Besonderheiten.