1925 SUNBEAM GP OHC CROCODILE

1925 SUNBEAM GP OHC CROCODILE

The Crocodile Rock

‚ÄěTick-tock‚Äú klingt die verschluckte Uhr bei Peter Pan aus dem¬†Bauch des Krokodils, angeblich √§hnlich dem Ventiltrieb der

Sunbeam, die so Ihren Spitznamen bekam.

John Greenwood entwickelte diese experimentelle ohc-Maschine,¬†parallel zu Velocette und Jahre vor Norton. Der √Ėsterreicher¬†Rupert Karner durfte 1925 als erster √Ėsterreicher beim GP France¬†in Linas-Montlhery auf einer Crocodile starten. Nach 400¬†Kilometern kam er gegen hervorragende englische Fahrer als¬†Vierter ins Ziel.

Ebenfalls auf der ohc starteten der spätere Europameister und TTSieger Graham Walker sowie die italienischen Motorrad- wie Autorennfahrer Achille Varzi und Pietro Ghersi.

Dennoch fehlte es bei Sunbeam an Erfahrung und Geduld, diese¬†ohc-Technologie zu perfektionieren. Man verwendete Teile der ohv-¬†Motoren, uŐąbernahm sogar deren Steuerzeiten und kehrte nach¬†Misserfolgen zur ohv-Technik zuruŐąck. Mit diesen ohv-Maschinen¬†gewann Sunbeam die TT 1928 und 1929.

Der technische Mitarbeiter Sven Heimberger erl√§utert Details der Ausstellung und √∂ffnet den Blick f√ľr technische Raffinessen und Besonderheiten.