1914 RUDGE MULTI TT REPLICA

1914 RUDGE MULTI TT REPLICA

„Don‘t trudge it, Rudge it!”*

Die hier gezeigte TT-Rudge könnte damals unter einem Privatfahrer an dem Rennen teilgenommen haben. Multi steht für Multigear, eine variable Übersetzung mit konstanter Riemenspannung, die es ermöglichte, den neuen TT Mountain Course mit seinen Steigungen zu meistern. Frühere Scott-Modelle besaßen zum Teil NSUZweiganggetriebe.

Cyril Pullin siegte 1914 beim TT Senior Race mit einem Schnitt von 79,69 km/h über Indian, Matchless und die erstaunlich schnelle Scott von Tim Woods. Woods war vor seinem Ausfall eine Runde mit 86,15 km/h Schnitt gefahren.

Ein interessantes Detail dieser Baureihe ist der Ruthardt-Magnet, hergestellt in Stuttgart. In spÀteren Jahren wurde Rudge mit ihrer Vierventiltechnik erneut zu einem Spitzenreiter im englischen Rennmaschinenbau.

*„Schufte nicht, nimm Rudge!“

Der technische Mitarbeiter Sven Heimberger erlĂ€utert Details der Ausstellung und öffnet den Blick fĂŒr technische Raffinessen und Besonderheiten.