1959 MAICO M 250-B

1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B
1959 MAICO M 250-B

Das Bundeswehrkrad war die Rettung f├╝r MAICO

Die M 250/B war f├╝r MAICO ein lukrativer Deal mit einer St├╝ckzahl von ├╝ber 10.000 Einheiten plus enormer Ersatzteilmengen um einen langj├Ąhrigen Betrieb bei der Bundeswehr zu erm├Âglichen. Der Beh├Ârdenauftrag half dem Unternehmen durch die Motorradkrise, die viele Hersteller nicht ├╝berlebten.

Der Legende nach gewann die MAICO M 250/B die Bundeswehrausschreibung im Zusammenhang mit einer Gel├Ąndevorf├╝hrung. Dabei erschien die MAICO besonders geeignet gegen├╝ber den Konkurrenzmodellen. Nicht weil die Maschine extrem ├╝berlegen war, sondern weil MAICO den besten Fahrer geschickt hatte. Kein geringerer als Otto Walz, mehrfacher Deutscher Meister im Motocross, setzte die Maschine ├╝berzeugend in Szene.

Die sehr handlich zu fahrende M 250/B wurde von der Bundeswehr von 1959 bis 1983(!) eingesetzt.

Leihgabe: Sammlung Adolf M├╝hlich, Pleidelsheim
Hersteller: MAICO-Fahrzeugfabrik GmbH, Pf├Ąffingen
*Laut Bundeswehr-Ger├Ątebeschreibung TDv 2340/1-10

TECHNISCHE DATEN:

Motor: 247 ccm*, Einzylinder, 2-Takt
Leistung: 14,9 PS bei 5250 U/min*
Getriebe: 4-Gang mit Ganganzeige im Scheinwerfer
Gewicht: 155 kg (fahrfertig mit Kraftstoff und Werkzeug)*
H├Âchstgeschwindigkeit: 100 km/h*