1929 DKW PRe 500

1929 DKW PRe 500

Leistungssteigerung durch eine Ladepumpe

1928 vermeldete die Presse: ‚ÄěStegmann mit durchschnittlich¬†86,3 km/h schnellster Fahrer auf dem Badberg-Viereck‚Äú. So hie√ü¬†der holprige, unausgebaute Vorl√§ufer des anspruchsvollen¬†Sachsenrings, auf dem Karl Otto Stegmann auf DKW PRe 500¬†diesen damals erstaunlichen Schnitt fuhr.

1928 hie√ü die gr√∂√üte Motorradfabrik der Welt DKW. Um in die¬†Halbliterklasse einzusteigen, lie√ü sich die Firma von einer¬†angekauften Scott inspirieren. Die fluŐąssigkeitsgekuŐąhlte Zweizylinder¬†ZSW 500 wurde zur Basis dieser ersten DKW-Rennmaschine der¬†Halbliter-Klasse.

Schon 1925 hatte sich DKW dem Ladepumpenprinzip von Hugo¬†Ruppe verschrieben. Die Ladepumpe sieht man an der¬†Kurbelgeh√§use-Unterseite. Mit aufgeladenen Zweitaktern fuŐąhrte¬†DKW in den 1930er Jahren die 250 ccm und 350 ccm-Klasse¬†international an.

Der technische Mitarbeiter Sven Heimberger erl√§utert Details der Ausstellung und √∂ffnet den Blick f√ľr technische Raffinessen und Besonderheiten.