1938 Rudge ULSTER 500

1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500
1938 Rudge ULSTER 500

ULSTER GRAND PRIX 1928 

Graham Walker gewann 1928 den Ulster Grand Prix in Nordirland mit einem Rekordschnitt von √ľber 80 mph auf Rudge. Daraufhin wurde der legend√§re Modellname Ulster eingef√ľhrt.¬†

Die herausragenden Features vieler Rudgemotoren waren die Vierventiltechnik und besonders ausgearbeitete Brennraumformen. Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Ausf√ľhrungen hergestellt. Der Ulstermotor hier hat zwei parallele Einlassventile und zwei radial angeordnete Auslassventile mit Doppelportabgasf√ľhrung. Besonders ergonomisch war der patentierte Zentralst√§nder, der bequem per Handhebel zu bedienen war.¬†

TECHNISCHE DATEN

Motor: 499 ccm*, Einzylinder, 4-Takt, OHV, 4 Ventile
Bohrung/Hub: 85/88 mm*
Leistung: ca. 30 bhp bei 5200 U/min** (1933)
Getriebe: 4-Gang
Gewicht: ca. 181 kg (Tourenausf√ľhrung mit Lichtanlage)
Vmax: ‚Äěprobably the fastest motor cycle in current production‚Äú***¬†

Leihgeber: Top Mountain Motorcycle Museum, Timmelsjoch, √Ėsterreich
Hersteller: Rudge-Whitworth Ltd., Coventry, England 

*Reynolds, Brian: Rudge
**Brown, Roland: The history of british bikes
***laut Rudge-Whitworth Prospekt